Die menschliche Zunge ist ein komplexer Muskel, der beim Sprechen, Schlucken und Essen eine entscheidende Rolle spielt. Bestimmte Erkrankungen wie Dystonie, Parkinson und Schlaganfall können jedoch die Bewegung und Koordination der Zunge beeinträchtigen und zu Sprachstörungen führen. Eine neue Technologie, die als Zungenschrittmacher bekannt ist, gibt Menschen mit Sprachbehinderungen, die durch Muskelfunktionsstörungen verursacht werden, Hoffnung. Aber wie funktioniert es?

Die Zungenschrittmacher ist ein kleines Gerät, das unter der Haut im oberen Brustbereich implantiert wird. Es funktioniert, indem es elektrische Impulse an die Zunge sendet und dabei hilft, die Muskelbewegung zu stimulieren und die Sprache zu verbessern. Das Gerät wird über eine Fernbedienung gesteuert, mit der der Patient oder sein Logopäde die Intensität und Frequenz der elektrischen Impulse einstellen kann.

Die vom Gerät gesendeten elektrischen Impulse wirken, indem sie die Motoneuronen in der Zunge aktivieren. Motoneuronen sind Nervenzellen, die Muskelbewegungen steuern. Wenn die Motoneuronen in der Zunge aktiviert werden, stimulieren sie die Muskelfasern in der Zunge, wodurch sie sich zusammenziehen und bewegen. Dies hilft, die Koordination und Bewegung der Zunge zu verbessern, was wiederum die Sprache verbessert.

Vorteile

Die Zungenschrittmacher wirkt auch, indem es die Verbindungen zwischen den Motoneuronen und den Muskelfasern in der Zunge stärkt. Dies ist als neurale Plastizität bekannt, die die Fähigkeit des Nervensystems ist, sich als Reaktion auf neue Informationen oder Erfahrungen anzupassen und zu verändern. Durch die Stärkung der Verbindungen zwischen den Motoneuronen und den Muskelfasern in der Zunge trägt das Gerät zur Verbesserung der Gesamtfunktion der Zunge bei, was wiederum die Sprache verbessert.

Fazit:

Der Zungenschrittmacher ist eine revolutionäre Behandlung für Sprachstörungen, die durch Muskelfunktionsstörungen verursacht werden.